TriNet Global
Globales Engagement 
von Wirtschaft, 
Wissenschaft und Verwaltung

TriNet Global

Globales Engagement von Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung

Wirtschaftliches Handeln hat immer eine globale Dimension – mit ihren Entscheidungen nehmen Wirtschaftsakteure im Globalen Norden Einfluss auf Lebens- und Arbeitsbedingungen im Globalen Süden. Nachhaltigkeit umfasst immer auch globale Aspekte – wie Klimagerechtigkeit, Verantwortung für die Einhaltung von Kernarbeitsnormen bei Zulieferern oder Subunternehmen im Globalen Süden, Transparenz der Handelsketten etc. An diesem Spannungsfeld setzte das Projekt TriNet Global an.

Ziel des Projekts war es, das Engagement von Wirtschaftsakteuren in entwicklungspolitischen und Nachhaltigkeitsfragen zu fördern. Dazu wurde die Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in diesem Themenfeld gestärkt. In Sensibilisierungsaktionen und Schulungen konnten Initiativen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit und Fairem Handel angestoßen werden. Eine Vielzahl an Akteuren aus der Wirtschaft wurde auf Projektevents wie Fairwins und auf Veranstaltungen im Rahmen der Asien-Pazifik Wochen und des Bazaar Berlin erreicht.

Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsthemen konnten auch verstärkt in die Hochschulbildung eingebunden werden – sowohl StudentInnen als auch Lehrkräfte wurden auf dem Gebiet CSR und dessen globaler Dimension informiert und gecoacht. Seminare und Materialien wurden entwickelt, um AbsolventInnen Kompetenzen zu globaler Verantwortung und nachhaltiger Entwicklung zu vermitteln.

Zur Stärkung des Fairen Handels und Fairer Beschaffung kann das Projekt große Erfolge vorweisen: Begleitung von 20 Fair-Trade Town Initiativen, darunter fünf in Berlin; die Initiierung von Änderungen in den Beschaffungsmaßnahmen von Kommunen, Arbeit mit KMUs zum Thema Fair Trade sowie eine großangelegte Kampagnenarbeit zur Bewusstseinsbildung der Zivilgesellschaft, mit der über 50.000 Menschen erreicht wurden.

Schwerpunkte der Projektarbeit in Berlin waren Beratungen und Workshops für Wirtschaftakteure, die Förderung der Beteiligung von Unternehmen (bes. KMU) an internationaler und Entwicklungszusammenarbeit, die Begleitung von Berliner Stadtbezirken bei der Zertifizierung als Fair Trade Town sowie die Entwicklung und pilothafte Umsetzung von Lernbausteinen zur globalen Dimension in der Hochschule.

Das Projekt wurde von der BGZ koordiniert. Sie war zuständig für das Projektmanagement, die transnationale Netzwerkarbeit und die Evaluierung.

Zurück zur Projektübersicht

Projektdetails

Durchgeführt in:

Berlin, Dänemark, Tschechische Republik, Österreich

Laufzeit:

2013 – 2015

Partner in Berlin:

Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (Konsortialführer), EPIZ e.V., Transfair e.V., Alice-Salomon-Hochschule

Transnationale Partner:

Stadtverwaltung Linz und Südwind (AT), Kommunalverwaltung Prag 3 und Ökumenische Akademie Prag (CZ), Kommunalverwaltung Bornholm und Foreningen Hammerhus Fairtrade Concert (DK)

Projektseite:

www.trinet.be-fair.eu

Ansprechperson:

Charlotte Boetticher
Tel. +49 (30) 809941-17

Geber:

Europäische Kommission / EuropeAid

Dieses Dokument wird mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für die Inhalte dieser Veröffentlichung trägt allein die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, sie dürfen unter keinen Umständen als Wiedergabe der Position der Europäischen Union betrachtet werden.