Unsere Chronik

Die BGZ startet ihr 4. Projekt im Berliner Schaufensters Elektromobilität: Car2Lab vermittelt digitale Kompetenzen im Kfz-Sektor. Gemeinsam mit EPIZ erhalten wir die Bewilligung für ein zweites Erasmus+-Projekt: “GastroInklusiv – Neue Modelle für inklusiven Fachunterricht an der Berufsschule”.

Gemeinsam mit der Handwerkskammer Berlin startet die BGZ ihr erstes Projekt zur beruflichen Integration von Flüchtlingen. ARRIVED – Willkommen im Berliner Handwerk begleitet geflüchtete Menschen in die duale Ausbildung. Das Projekt wird 2016 fortgeführt und ausgeweitet.

Mit „Learning eMobility+“ und „Time – Train Intercultural Mediators” startet die BGZ zwei Projekte im neuen EU-Programm Erasmus+. Innenminister Dr. Thomas de Maizière verleiht den Förderpreis “Helfende Hand” und würdigt das BGZ-Projekt PROTECT mit dem ersten Platz in der Kategorie “innovative Konzepte”

Zwei neue Projekte im Schaufenster Elektromobilität Im Verbundprojekt Aus- und Weiterbildung für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen, übernimmt die BGZ die Federführung für den Aufbau eines internationalen Netzwerks zur beruflichen Qualifizierung.Berlin Mobil fördert den europäischen Erfahrungsaustausch für Kfz-Ausbilder/innen.

Zwei neue Projekte zum lebenslangen Lernen werden auf den Weg gebracht: das Grundtvig-Projekt PROTECT – Lernen und helfen im Ehrenamt und das Innovationstransferprojekt GiB 8! Gesund im Berufsleben – Gesundheitskompetenz als Qualitätsfaktor”.

Weitere Auszeichnungen für Awareness for Fairness durch die Deutsche UNESCO-Kommission und den bundesweiten Bildungskongress Weltweitwissen. Eine externe Evaluierung der BGZ bestätigt deren erfolgreiche Entwicklung in den vergangenen Jahren.

Mit BerufeGlobal und Awareness for Fairness starten zwei Projekte im neuen Themenfeld globales Lernen. “Awareness for Fairness” wird einer der drei Preisträger des World Aware Education Awards 2010, vergeben vom Nord-Süd-Zentrum des Europarates.

Zusammen mit der Berliner Feuerwehr und der Handwerkskammer startet die BGZ das Projekt Einsatz Berlin das einen neuen Zugang zur Feuerwehrlaufbahn im mittleren feuerwehrtechnischen Dienst eröffnet. Das BGZ-Projekt Umbau & Ko erhält den Leonardo Preis 2009: Innovation in der Praxis und wird durch die Nationale Agentur als herausragendes Praxisprojekt im Programm für lebenslanges Lernen ausgezeichnet. Mit Leonida startet das dritte große ESF-Projekt der BGZ.

Mit EU in Motion und Health Exchange setzt die BGZ weitere Projekte im Masterplan Gesundheit um. Im Themenfeld Umwelt und Energie startet KoTransfer als Nachfolgeprojekt von Umbau & Ko.

Gemeinsam mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen und weiteren Partnern richtet die BGZ die II. International Water Conference (IWC) im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen aus. Mit Health Exchange und EU in Motion werden weitere Projekte der BGZ im Masterplan Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg bewilligt.

Zusammen mit dem U-Bahn-Fernsehen “Berliner Fenster“ und dem Radio Multikulti, führt die BGZ das DigiTales Filmfestival “EQUAL Opportunities for All“ durch. Mit Active Health startet das erste BGZ-Projekt im Rahmen des Masterplans “Gesundheitsregion Berlin“.

Die zweite EQUAL-Entwicklungspartnerschaft der BGZ wird bewilligt. ProIntegration – Integration durch interkulturelles Mainstreaming startet mit neun Teilprojekten in Berlin. Im Rahmen von MEDA (EU) realisiert die BGZ zwei große Projekte der technischen Hilfe in der Türkei zur Stärkung der regionalen Feuerwehren in Kocaeli und Adapazari im Bereich institutionelle Entwicklung, Mitarbeiterschulung und Katastrophenschutz.

Nach regionaler und inhaltlicher Neuausrichtung Umbenennung in BGZ “Berliner Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit mbH”. Start von neuen Projekten, unter anderem Networking Berlin und ersten deutsch-türkischen Mobilitätsprojekten über Leonardo da Vinci. Durchführung der Internationalen Wasserkonferenz in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen.

Die BGZ erhält ein weiteres Aufgabengebiet: Förderung von Verwaltungskooperationen und Unterstützung der Berliner Städtepartnerschaften. Die Internationale Unternehmerinnenkonferenz für Teilnehmerinnen aus den Partnerstädten Warschau, Prag, Budapest und Istanbul ist der Beginn einer Konferenzreihe.

Erste Zusammenarbeit mit der European Training Foundation zur Vorbereitung von Bulgarien, Rumänien und der Türkei auf den EU-Beitritt.

Die Integration von Migrantinnen und Migranten wird weiterer Projektschwerpunkt der BGZ. Start der bundesweiten EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ProInteCra – Berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ins Handwerk.

Erste Projekte in Polen: Seminare für Sozialpartner und Austausch- und Qualifizierungsmaßnahmen in der deutsch-polnischen Grenzregion, gefördert über BMBF und das EU-Programm Leonardo da Vinci.

BMA fördert über die BGZ-Projekte zur Reintegration von “Gastarbeiterkindern“ in der Türkei. Projektstandorte sind Marmaris und Köyceğiz.

Die BGZ gründet die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit (BGZ – Fundacja Wspolpracy Polsko-Niemieckiej) in Warschau.

Bundesverdienstkreuz für Dr. Albert Freitag, Gründungsgeschäftsführer der BGZ, Dr. C. Sencer Imer, Präsident der MEKSA, Dr. Erdogan Okyay, Vize- Präsident der MEKSA und Dr. Irfan Yazman, Geschäftsführer der MEKSA für ihre Verdienste um die deutsch-türkische Zusammenarbeit.

In Köyceğiz (MUĞLA) wird ein Ausbildungshotel eingerichtet und in Betrieb genommen. Neue Ausbildungsprojekte in Handwerk und Dienstleistung starten an sechs Standorten in der Türkei.

Ausweitung der Aktivitäten auf Polen und andere MOE-Länder. Umbenennung der Gesellschaft in “BGZ Berliner Gesellschaft für entwicklungspolitische Zusammenarbeit mbH“.

Erstes trilaterales Projekt von BGZ und MEKSA mit Partnern in Kasachstan, Kirgisien, Turkmenistan und Usbekistan. MEKSA initiiert die Mitgliedschaft der TESK bei UEAPME (Union des Europäischen Handwerks und der Klein- und Mittelunternehmen).

Novellierung des türkischen Handwerksgesetzes: Festschreibung der dualen Berufsausbildung. BGZ bahnt Kontakte zu schweizerischem DEZA an und koordiniert ein regionales Projektpaket der MEKSA-DEZA Zusammenarbeit im Südosten der Türkei.

Adana, Marmaris und Eskisehir werden Projektstandorte unter anderem in den Bereichen Holzbearbeitung und Tourismus. In Istanbul und Izmir initiiert die BGZ Meisterausbildung nach deutschem Vorbild.

Aus- und Weiterbildung für Arbeitslose und Rückkehrer-Jugendliche wird neues Arbeitsfeld für BGZ/ MEKSA. Finanziert wird das Projekt durch das BMA.

Beginn der Ausbilderausbildung in der Türkei; erste Gesellenprüfungen in Istanbul und Izmir.

Bundespräsident Richard von Weizsäcker besucht das BGZ/MEKSA-Ausbildungsprojekt in Izmir.

BGZ ist Mitbegründer der MEKSA Stiftung zur Förderung der Berufsbildung und der Kleinindustrie in Ankara. Generalsekretär wird Dr. Erdogan Okyay.

Erste Fördermittel von BMZ/GTZ zur “Förderung betrieblicher Ausbildungsmaßnahmen in Entwicklungsländern“. Start der Projekte für Kraftfahrzeugmechaniker, Maschinen- und Betriebsschlosser in Ankara, Istanbul und Izmir.

Gründung der BGZ am 21.09.1983 als “Berliner Gesellschaft für deutsch-türkische wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH“ auf Initiative des Regierenden Bürgermeisters Richard von Weizsäcker. Ziel ist die Förderung von KMU in der Türkei und deutsch-türkische Kooperation in der beruflichen Bildung.