Technische Hilfe zur Stärkung der Feuerwehr in den Großgemeinden Kocaeli und Adapazari (Türkei)

Ein Erdbeben im Marmara-Gebiet der Stärke 7,4 auf der internationalen Richterskala tötete am 17. August 1999 über 17.500 Menschen, 45.000 weitere Personen wurden verletzt. Das Marmara-Gebiet – eine Region im Nordwesten der Türkei – ist eine der Hauptindustrieregionen mit der höchsten Bevölkerungsdichte des Landes. Zum Wiederaufbau legte die Europäische Kommission das neue Förderprogramm MERP mit einem Gesamtvolumen von 20 Millionen Euro auf. Für die beiden am stärksten gefährdeten Gemeinden Kocaeli und Adapazari wurden zwei Projekte für die örtlichen Feuerwehren zur Stärkung des Katastrophenschutzes initiiert. Die Projektkomponente “Beratung und Training” wurde an das BGZ-Konsortium untervergeben.

Erdbebengebiet um Kocaeli und Adapazarı auf einer größeren Karte anzeigen

Die Mitarbeit in einem EU-Projekt zur Stärkung der türkischen Feuerwehren war für die Berliner Feuerwehr eine neue Aufgabe. Es eröffnete die Möglichkeit, die vielfältigen Erfahrungen auch außerhalb der eigenen Stadt, des eigenen Landes einzubringen. Die Feuerwehren von Kocaeli und Adapazari waren die lokalen Partner. Projektziel war es, auf künftige Erdbeben besser vorbereitet zu sein.

Die BGZ koordinierte das Projekt über zwei lokale Büros vor Ort. Experten der Berliner und der Warschauer Feuerwehr berieten die türkischen Partner zum Katastrophenschutzplan, zur Anpassung der Organisationsstruktur und der Prozessabläufe, zur Verbesserung der Notfallrettung, zum Ausbau der freiwilligen Feuerwehren und zur nachbarschaftlicher Katastrophenschutzhilfe. Trainer für die örtlichen Feuerwehren wurden geschult.

Insgesamt 27 künftige Trainer aus den Feuerwehren Kocaeli und Adapazari absolvierten ein achtwöchiges Training in Polen, Deutschland und der Türkei. Im polnischen Czestochowa übten sie Einsätze bei Straßenverkehrsunfällen, medizinische Notfallrettung sowie den Umgang mit Atemschutzgeräten. Bei der Berliner Feuerwehr wurden dann Einsätze zur Gefahrengutsicherung, Rettungseinsätze bei Schwertransporten und bei Eingeschlossenen simuliert. Den Abschluss des Trainings bildeten Übungslehrgänge zu Management, Rettungsabläufen und Didaktik an den Feuerwehrstandorten Adapazari und Kocaeli, die teils gemeinsam mit Notfallmedizinern, Verkehrspolizisten und Freiwilligen absolviert wurden. Des Weiteren entstand in Adapazari ein Trainingszentrum, und es wurde ein Trainingsgelände mit Szenarien für die Rettung und Bergung Verschütteter geplant und gebaut. In einer Abschlussveranstaltung mit politischen Entscheidungsträgern sowie lokalen und regionalen Rettungsorganisationen und einer großen öffentlichen Feuerwehrübung auf dem zentralen Platz im Stadtzentrum von Adapazari stellte das Projekt seine Ergebnisse vor. Die Feuerwehrleute zeigten eindrucksvoll ihr Können – unter dem Beifall zahlreicher Zuschauer aus der Bevölkerung.

 „Die Beteiligung der Berliner Feuerwehr am BGZ-Projekt “Technische Hilfe zur Stärkung der Feuerwehr in den Großgemeinden Kocaeli und Adapazari (Türkei)” war für uns Neuland. Wir lernten, unsere Aufgaben neben dem fachlichem auch mit kulturellem, sprachlichem und wirtschaftlichem Hintergrund zu sehen. Die Mitarbeit am Projekt trug dazu bei, über den berühmten Tellerrand zu schauen und vor allem interkulturelle Kompetenzen weiter zu entwickeln.“

Dr. Peter Wagner, Berliner Feuerwehr

Projektbilder

Ausgewählte Produkte

Key issues of Disaster Response Planning
Präsentation
Fire Brigade Training - Recommendations
Präsentation
Multidisciplinary Approach: Questions & Problems
Präsentation
Fire Brigade Exercise Scenario "EXADA 2005"
Übungsbogen
Zurück zur Projektübersicht

Projektdetails

Durchgeführt in:

Berlin, Polen, Türkei

Partner in Berlin:

Berliner Feuerwehr, vfdb Berlin (Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V.)

Transnationale Partner:

Warschauer Feuerwehr KG PSP

Ansprechperson:

Dr. Ines Klemm
Tel. +49(30)809941-15

Geber:

Europäische Kommission (EuropeAid / MERP – Marmara Earthquake Rehabilitation Programme)