ProInteCra – Der Fremde im Spiegel

Film gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

DVD | 27 Minuten | 2004
Deutsch | Untertitel Englisch

Die Bekämpfung von Ausgrenzung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit in Berlin – der Stadt der interkulturellen Vielfalt – geht alle Berlinerinnen und Berliner an. Der Film „Der Fremde im Spiegel“ bietet auf unterhaltsame und lehrreiche Weise Unterstützung an. Er befördert die nachhaltige persönliche Auseinandersetzung mit diesem Thema.

Warum wir den Film brauchen
Ob in Berlin oder anderswo, ob an Schulen, Universitäten, in Jugendgruppen, am Arbeitsplatz, im Stadtteil oder auf der Straße – überall finden Begegnungen statt, die uns zur Auseinandersetzung miteinander herausfordern. Unverständnis, Vorurteile, begrenzte Sichtweisen, die zu Ausgrenzung, Stigmatisierung bis hin zu gewalttätigen Übergriffen führen, gehören leider immer noch zur alltäglichen Realität.

Der Kurzspielfilm “Der Fremde im Spiegel“ entstand im Rahmen der EQUAL-Entwicklungspartnerschaft ProInteCra. Er ist ein didaktisches Produkt gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit am Arbeitsplatz. Insbesondere Jugendliche will er altersgerecht ansprechen und gegen Rassismus, Vorurteile und Klischees sensibilisieren. Der Film erzählt die humorvolle und spannende Geschichte zweier Arbeitskollegen unterschiedlicher Nationalität, die aufgrund gegenseitiger Vorurteile in Streit geraten und gezwungen sind, sich mit ihren jeweils anderen Kulturen auseinanderzusetzen.

Entstanden ist kein Lehrfilm, sondern ein eher komisch-skurriler Kurzspielfilm. Er kommt nicht mit dem „erhobenen Zeigefinger“ daher, sondern der Film will Emotionen wecken, zum Nachdenken, zur Diskussion und eigenen Reflexion anregen.

Wirkung, die bleibt

„Der Fremde im Spiegel“ ist ein Film mit nachhaltiger Wirkung, die bleibt – und er ist von ungebrochener Aktualität – bis heute!
Aufgrund der großen Nachfrage wurde der Film nach seiner Fertigstellung in den nichtgewerblichen Verleih der Konferenz der Landesfilmdienste gegeben. Die Resonanz und Bewertung fiel sehr positiv aus. Interessant ist der Film für Schulen, Bildungsträger, Gewerkschaften, Verbände, gemeinnützige Organisationen oder Firmen gleichermaßen. Auch in Berlin hatte er „Der Fremde im Spiegel“ einen hohen Bekanntheitsgrad, speziell für die pädagogische Arbeit an berufsbildenden Schulen.

„Dennoch ist der Film uneingeschränkt zum Einsatz in der pädagogischen Arbeit zu empfehlen, ist er doch quasi ein Auftrag an die Rezipient/innen, die Perspektive von anderen Menschen einzunehmen, egal ob sie sich von ihnen aufgrund ihrer Hautfarbe, des Geschlechts oder der sexuellen Orientierung unterscheiden. Die damit angesprochene Fähigkeit zur Multiperspektivität ist wiederum eine Grundbedingung für ein von konstruktiver Auseinandersetzung geprägtes Leben in einer Welt voller Verschiedenheiten.“

Bildungsportal Lernen und Lehren

Materialien

Bestellung der DVD beim Regisseur und Produzenten Reinhard Günzler für 24,90 €
Begleitendes Material für den Einsatz im Unterricht (PDF):
Unterrichtsmaterial
Newsletter (PDF):
Newsletter
Zurück zur Projektübersicht

Projektdetails

Durchgeführt in:

Deutschland, Österreich, Italien

Laufzeit:

2002 – 2005

Partner in Deutschland:

Reinhard Günzler, Regisseur

Transnationale Partner:

Entwicklungspartnerschaften “Miteinander arbeiten und leben”, Linz (AT) und „Persona“, Rom (IT)

Ansprechperson:

Dr. Hilde Hansen
Tel. +49 (030) 809941-16

Geber:

EU-Gemeinschaftsinitiative EQUAL, BMWA

ProInteCra - Der Fremde im Spiegel
ProInteCra - Der Fremde im Spiegel
ProInteCra - Der Fremde im Spiegel